Risiko- und Krisenmanagement

Bietergemeinschaft Infrastruktursicherheit bundesweit

Gemeinsam treten die DEGAS mbH und die KKI GmbH seit 2014 als „Bietergemeinschaft Infrastruktursicherheit bundesweit“ auf und arbeiten gemeinsam an bedeutenden Projekten rund um die kommunale Prävention und Infrastruktursicherheit. Ein großes Thema hierbei ist die Blackout-Vorsorge. Trotz der in Deutschland sehr hohen Versorgungssicherheit kann es beispielsweise durch technisches Versagen, kriminelles Handeln oder Naturkatastrophen zu "langanhaltenden flächendeckenden Stromausfällen" kommen. Ein solcher Blackout wirkt sich unmittelbar auf alle KRITIS-Sektoren aus und kann früher oder später zu einem Kollaps in Betrieben und in Teilen der Wirtschaft führen. Aus diesem Grund ist es von enormer Bedeutung, bestmöglich auf ein solches Ereignis vorbereitet zu sein. Im Rahmen einer Risikoanalyse muss die eigene Widerstandsfähigkeit gegenüber eines Blackouts bestimmt werden um anschließend ein eventuell eintretendes Ereignis optimal bewältigen zu können.

DEGAS und KKI sind Ihre erfahrenen leistungsstarken Partner für Analysen Bewertungen und bieten interdisziplinäre Kompetenzen und Lösungen für die Sicherheit Ihrer kritischen Infrastrukturen an.

DEGAS und ihr Partner KKI.

Melden Sie sich bitte bei:

Wir freuen uns auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit!
Und auf ein Wiedersehen auf unserem DEGAS/KKI-Infrastrukturforum am 30.04.2015.

DEGAS Deutsche Gesellschaft für Anlagensicherheit und Projektmanagement

Die DEGAS Deutsche Gesellschaft für Anlagensicherheit und Projektmanagement mbH ist ein aus der 1976 gegründeten Ingenieurgruppe Tepasse entstandenes Unternehmen mit dem Schwerpunkt "Umweltmanagement und Großflächenanlagen". Nach den großen Störfällen in Bopal (1984), Sandoz (1986) sowie Tschernobyl (1986) wurde deutlich, dass die betriebliche Anlagensicherheit bis zu diesem Zeitpunkt nur ungenügend untersucht worden waren. Aus diesem Grund wurde nach Senatsbeschluss zur Amtszeit von Richard von Weizsäcker als Regierender Bürgermeister und mit Zustimmung des Abgeordnetenhauses von Berlin die "Deutsche Gesellschaft für Anlagensicherheit" (DEGAS e.V.) mit einer Anschubfinanzierung von 3 Mio. DM für 3 Jahre ins Leben gerufen.

Seit nun knapp 40 Jahren werden ausgereifte Dienstleistungen rund um die Themen Anlagensicherheit, Technische Überwachung, Sicherheits- und Gesundheitsschutz-koordination (SiGeKo), Arbeitssicherheit, Riskmanagement, Betriebssicherheit, Gefahrstoffsanierung und Brandschutz angeboten. Zu den größten Projekten zählen u. a. die Betreuung des Globalplayers Coca Cola AG, Brandschutzplanung Tunnel Tegel, Projektsteuerung Tunnel BAB 100 Britz, die Sicherheitskoordination der Stadtbibliothek und Staatsoper in Berlin, der Wehrhahnlinie-Tunnel Düsseldorf, der WSA Doppelschleuse Kachlet, des U-Bahn-Tunnelbaus München und auch die Asbestsanierung u. a. des Palastes der Republik und weitere 1000 Objekte seit 1988.
Weiterhin betreut und berät die DEGAS mbH bundesweit circa 1000 Betriebe in den Bereichen Arbeitsschutz, Umweltschutz, Gefahrstoffsanierung, Brandschutz, Zert. ISO 9000 ff. u. a. SCC, AMS, OHSAS und bietet in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum für kritische Infrastrukturen (KKI mbH) einen ganzheitlichen Beratungs- und Dienstleistungsansatz zu den Themen "Risiko- und Krisenmanagement" an.

KKI GmbH

Die KKI GmbH wurde im Januar 2011 durch die damaligen Gründungsgesellschafter der Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg geründet. Bereits 6 Monate nach der Gründung beteiligte sich die conenergy AG aus Essen als Mitgesellschafter.
Hintergrund für die Gründung waren im Wesentlichen die Betriebserfahrungen beim Auftreten von Störungen, Notfällen und Krisen bei Infrastrukturbetreibern in Zusammenwirken mit verschiedenen Partnern aus dem öffentlichen und privaten Bereich. Darüber hinaus ist es seit Gründung der KKI GmbH der Geschäftsführung ein großes Anliegen, die Standardisierung und praktische Vernetzung aller Beteiligten bei der Bewältigung von Ereignissen voranzutreiben.

Das Kompetenzzentrum für Kritische Infrastrukturen ist ein Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen, welches einen in Deutschland völlig neuen Ansatz verfolgt. Mittels interdisziplinärer Kompetenzen werden ganzheitliche Lösungskonzepte entwickelt. Die KKI GmbH befasst sich mit dem Störungs-, Notfall- und Krisenmanagement leitungsgebundener Infrastrukturen, wie Strom, Gas, Fernwärme, Trinkwasser, Abwasser, Verkehrsleitsysteme und öffentliche Beleuchtung. Die Angebote reichen dabei von der Prävention über die Ereignisbewältigung bis hin zu Schulungen und Trainings.